Interview mit Fola Dada und Joscha Glass

Interview mit Fola Dada und Joscha Glass nach dem Open Air Konzert in Tübingen

Fola Dada beim Interview mit Tom Hagenauer 2021

Tübingen, 2.7.2021

Tom Hagenauer hat nach dem Konzert mit Fola Dada und Joscha Glass gesprochen

Wie hast Du diesen Abend erlebt?

Fola: „….so ein schöner Sommerabend! Es ist beides. Es ist ein Wiederentdecken in der Art: Ach ja, da war ja was, man ist ja Musiker, man kann auf der Bühne mit seinen Freunden und Kollegen was erschaffen, was was ganz besonderes ist. Und ja, whow, Publikum! Auf der einen Seite total ungewohnt, auf der anderen Seite: Ah ja, stimmt. So g`hört`s. Also nicht dieses stumme In – Den – Raum – Rein – Spielen, wie das ja so oft bei Streaming – Konzerten ist, wo keine Reaktion kommt, und wo man dann so ein bisschen bedröppelt da steht und denkt: Ja stimmt, musst ja auf nichts warten, kann direkt weitergehen, niemand klatscht. Also insofern ist es schon fast noch irgendwie unwirklich, und man muss auch ehrlich sagen, es hat ein bisschen was von  `genießen! Genießen! Genießen!…`, denn wer weiß, wie lange wir das jetzt so wieder haben können. Und dann besinnt man sich auf den Moment, und dann ist es vor allem Glück!“

Fola Dada beim Interview mit Tom Hagenauer 2021

Wie hast Du das Publikum empfunden? Das ist ja auch eher vorsichtig geworden, gar nicht mehr gewohnt an Live – Konzerte?

Fola: ….lacht…. „Ich hab da gar keinen Stress damit. Ich merk das selbst, dass ich bestimmte Sachen, die vor zwei Jahren selbstverständlich waren in der Kommunikation mit dem Publikum, plötzlich total ausgeschaltet waren; weil man ja soviel nicht mehr darf. Und deswegen ist es vor allem mal schön, dass da Menschen sind. Und die strahlenden Gesichter von überall her, das ist schon unglaublich schön. Und ich glaube, sobald wir mehr Vertrauen haben in die Situation, werden auch wieder mehr die „inneren Leinen“ losgelassen. Ich weiß nicht, ob`s dann in Tübingen gleich zu Euphorie führt. Aber, wer weiß…ich werde wiederkommen und werde es ausprobieren…“ (Lachen….)

.

Joscha Glass beim Interview mit Tom Hagenauer 2021

Was war das für ein Abend für Dich ?

Joscha: „Für mich war`s speziell, weil ich ja alles organisieren musste. Das war auch viel Kampf gegen Windmühlen und man hat das Gefühle, die Leute sind noch nicht wieder ganz bereit für Konzerte. Aber jetzt bin ich zufrieden, dass es ganz voll war.

Die Band ist für mich – ganz dick aufgetragen jetzt – `ne Erleuchtung. Das ist wirklich so. Ich spiel jetzt zwei Jahre mit denen zusammen, und das sind so tolle Menschen…. Heute zum Beispiel war mir klar, wir gehen vor dem Konzert gut essen. Damit haben wir bei den letzten Konzerten gute Erfahrungen gemacht: Wenn wir davor gemeinsam gut essen, ein kleines bisschen Wein trinken, zusammen, dann sitzt Fola da und sagt: Lass uns alle mal zusammen in Urlaub fahren. Und das ist `ne Stimmung, die nehmen wir mit auf die Bühne. Und das fühlt sich für uns so gut an. Das ist wie Familie, man hört aufeinander, hat einen gemeinsamen Groove, kein Alphatier, kein Wichtigtuer. Alle gönnen sich gegenseitig nur was Gutes und haben Spaß miteinander. Deshalb lieb ich das mit dieser Band.“

Aber Ihr hattet ja in letzter Zeit nicht allzu viel Gelegenheit aufzutreten ?

Joscha: „Es ist tatsächlich meine einzige Band mit der ich Streams gespielt habe, im Herbst konnten wir eine kleine Tour spielen. Also, es ging. Auch in Corona – Zeiten ging`s gut mit dieser Band.

Unser Konzertbericht:  Joo Kraus mit Fola Dada und Band beim Open Air der Liquid Kelter Tübingen 2021

Portraits von Fola Dada

Portraits von Joscha Glass