Kendrick Scott Oracle

„A Wall Becomes A Bridge“

Jazzclub Bix Stuttgart am 12.2.2020

Michael Moreno, guitar
Taylor Eigsti, piano
Joe Sanders, bass
Kendrick Scott, drums

Dichte Stimmung im Bix

Der Drummer Kendrick Scott war mit seiner Band Oracle im Februar im Jazzclub Bix in Stuttgart, um sein neues Album vorzustellen. „A Wall Becomes A Bridge“ ist sein zweites Blue-Note-Album. Für sein erstes, „We Are The Drum“, hatte er vor vier Jahren glänzende Kritiken erhalten. Nun aber fand sich Scott plötzlich in einer kreativen Sackgasse wieder. Nichts von dem, was er schrieb oder spielte, schien ihm gut genug. Sein Produzent Derrick Hodge meinte daraufhin: „Wir müssen uns deine Ängste und Unsicherheiten zu Nutze machen und auf künstlerische Weise mit ihnen auseinandersetzen.“ Daraufhin traf sich Scott mit seiner Band im Studio, brachte alle seine Kompositionen, an denen er gearbeitet hatte, fertige und begonnene, und vollendeten schließlich gemeinsam die Werke.

Entstanden ist dabei ein fantastisches neues Album, das nicht umsonst den Titel „A Wall Becomes A Bridge“ trägt. „Eine Mauer ist eine Provokation“, sagt der Schlagzeuger, der mit seiner Musik auch immer Diskussionen anstoßen möchte. „Mir schwebte auch vor, hier auf einen bestimmten Präsidenten anzuspielen. Mit all diesen verschiedenen Problemen, die nun zum Vorschein kommen, können wir jetzt sagen: Dinge wie systemischer Rassismus existieren immer noch und wir müssen uns damit auseinandersetzen. Mehr Menschen achten genau darauf, was die Regierung macht, und diese Intensität ist das, was wir brauchen – es zeigt auch, wie wichtig es ist, wie wir wählen und wie wir leben und wie wir mit anderen umgehen.“

Eine ausgezeichnete Band

Seine ausgezeichnete Band Oracle bestand dabei aus dem Jazz-Gitarristen Michael „Mike“ Moreno, der unter anderem auch mit Joshua Redman, Lizz Wright, Terence Blanchard, Wynton Marsalis, Jeff Tain Watts, Kenny Garrett, Ravi Coltrane zusammenarbeitete. Sein Sound ist, mit vielen Effekten, stets schwebend… Einige junge Musiker waren an diesem Abend ins Bix gekommen, um ihn live zu hören.

Der Jazz-Pianist Taylor Eigsti, der im Laufe der Jahre für seine Arbeit als Künstler und Komponist mehrfach für den GRAMMY Award nominiert war, darunter „Best Instrumental Composition“ und „Best Jazz Instrumental Solo“. Hier brillierte er mit einigen Solopassagen. Zu seinem Trio gehört auch der Bassist Joe Sanders, der an diesem Abend das Quartett vervollständigte. Zu seiner Band „Infinity“ gehören die ausgezeichneten Musiker Seamus Blake, Aaron Parks und Eric Harland.

Mit diesen Musikern zur Seite konnte nichts mehr schiefgehen! Mike Moreno und Taylor Eigsti haben einige Titel beigesteuert. Mit wenigen Ausnahmen waren es sehr ruhige Balladen, wie zum Beispiel „Archangel“, das Scott für seinen Neffen komponierte. Erfahrene Musiker, die eine dichte Stimmung im ausverkauften Jazzclub erzeugten.

Kendrick Scott mit
Gilad Hekselman’s ZuperOctave in Reutlingen 2018

Joe Sanders mit
Jure Pukl: Doubtless in Reutlingen 2018